Nachsuchenstation Dreiländereck
Baden-Württemberg, Bayern und Hessen

Nachsuche

Die professionelle Nachsuche umfasst alle Bemühungen des Jägers, die Schmerzen und Leiden von krankgeschossenem  oder durch Verkehrseinwirkung verletztem Wild mit Hilfe eines dafür brauchbaren Jagdhundes so schnell wie irgendwie möglich zu beenden (Bernd Krewer, Rund um die Nachsuche). 

Sie stellt somit ein Herzstück waidgerechter Jagd dar und bedeutet aktiver Tierschutz.



Fehler sind menschlich... dem besten Jäger kann ein Fehlschuss passieren!

Wichtig ist, dass Sie in diesem Falle richtig handeln und sich nicht scheuen, einen professionellen Nachsuchenführer zur Hilfe zu rufen.



Was genau ist zu tun?

- Anschuss mit den Augen untersuchen und nicht vertreten!

- Anschuss verbrechen, idealerweiße mit einem gut sichtbaren Signalband

- ggf. Schnitthaar, Knochensplitter etc. am Ausschuss sicherstellen

- Nachsuchenführer kontaktieren um Termin zur gemeinsamen Nachsuche zu vereinbaren



Welche Informationen benötigt der Nachsuchenführer?

- beschossene Wildart

- Angabe zu Größe/Gewicht/Alter des beschossenen Stückes

- wahrscheinliche Trefferlage, Angabe zum Zeichnen des Stückes

- Angabe zur Fluchtrichtung

- verwendetes Geschoss (Kaliber)

- Zeitpunkt des Schusses